Wie kommt man auf die Idee,

Musikinstrumente zum Leuchten zu bringen?

Des öfteren werden wir gefragt, wie wir auf die Idee kamen aus Instrumenten Lampen zu bauen.


Das Lehrergeschenk wurde im Juli 2008 überreicht. Im Grunde sollte es nur ein Klassenabschiedsgeschenk für zwei Lehrerinnen der Musikklasse unserer ältesten Tochter werden.

Im Urlaub haben wir vor einigen Jahren eine zur Lampe umgebaute Klarinette  gesehen und gleich an das Abschiedsgeschenk gedacht. Es vergingen noch ein paar Jahre, bis wir uns ernsthaft damit befassten und uns auf die Suche nach alten Klarinetten machten. Es war gar nicht so einfach eine Klarinette  zu bekommen und wir brauchten ja zwei! So entstand irgendwann der Gedanke Trompeten (die Musiklehrerin spielt Trompete) umzubauen. Dank unseres  Instrumentenbauer Herr Nienaber bekamen wir zwei schöne Blasinstrumente zu einem fairen Preis. Es verging einige Zeit, denn sie sollten stabil und elektrisch sicher sein,  bis die Trompeten endlich zur Lampen wurden.

In diesen ersten Lampen steckt so viel gedankliche Arbeit und Freude, dass wir nach der Überreichung des Geschenks das Bedürfnis hatten noch mehr zu bauen. Ein Nachbar brachte uns auf den Gedanken weitere umgebaute Lampen auf  größere Ausstellungen selber anzubieten.

Die bereits zahlreichen Kunstausstellungen zeigen großes Interesse bei “Liebhabern“ der individuellen Lampen.  Mittlerweile hat sich unser Sortiment erheblich vergrößert, obwohl es nach wie vor schwierig ist  gebrauchte, ausrangierte Instrumente zu einem akzeptablen Preis zu bekommen. Wir bauen nicht nur unsere Instrumente um, sondern auf Anfrage auch gerne ein Musikinstrument unserer Kunden.

Thomas und Katrin Keske